ilovecycling.de | Dez. 2016

Alternative für Radsportler: Balancetraining statt Winterschlaf

Ilovedycling

Alternative für Radsportler: Balancetraining statt Winterschlaf

Die Temperaturen fallen, die Tage werden kürzer und viele Radsportler begeben sich in die wohlverdiente Winterpause. Erholungsphasen im Winter sind in vielen Sportarten sinnvoll. Sie sollten jedoch nicht zu lange und zu inaktiv gestaltet werden. Physiotherapeut und Athletiktrainer Oliver Schmidtlein verrät, warum sich gerade das Koordinationstraining als optimale Alternative in der trainingsfreien Zeit oder der Vorbereitung zur neuen Saison eignet:

„Eine bessere Koordination führt bei gleichen Stoffwechselbedingungen dazu, dass beispielsweise länger schnell Sport getrieben werden kann. Insofern ist es möglich, einen Transfer zwischen der effektiveren Funktionsweise des Bewegungsapparats und einer verbesserten sportlichen Leistung herzustellen. Mit Hilfe des Koordinationstrainings können sogenannte Kompensationen – also gekoppelte Bewegungen, die ungünstig oder überflüssig für den eigentlichen Bewegungsauftrag sind – abgestellt werden. Der Bewegungsablauf wird dadurch optimiert und ökonomischer ausgeführt.“

Um den positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit möglichst effizient zu gestalten, bündelt die MFT Challenge Disc 2.0 eine Vielzahl von koordinativen Übungen in einem intelligenten Trainingsprogramm und ermöglicht Sportlern so ein neuartiges und zielgerichtetes Training.

Das wollten wir natürlich genauer wissen und haben uns dazu eine unabhängige und zweite Meinung eingeholt. Und zwar von der ilovecycling.de-Leserin und Radsportlerin Katja Troschka, die dann auch noch als Therapeutin im Reha-Bereich unterwegs ist.

Hier Ihr Erfahrungsbericht:

Praxistest von Katja Troschka

Ich habe den Balance Trainer 2.0 mal genauer unter meine Fittiche genommen und getestet. Die Challenge Disc 2.0 von MFT Bodyteamwork ist eine Trainingsplatte für intelligentes Koordinationstraining und optimales Balance-Training.

Technische Vorraussetzungen:

Die technischen Vorraussetzungen sind simpel. Man benötigt lediglich ein kompatibles Gerät auf welchem die App „Coordi“ geladen werden kann. Die Informationen werden via Bluetooth in Echtzeit an die App auf einen Desktop-PC oder ein mobiles Endgerät übermittelt.

In der Trainingsplatte ist ein drei-dimensionaler Neigungssensor verbaut, welcher mit einer einfachen Knopfzelle betrieben wird. Diese wird für den Erstgebrauch übrigens gleich mitgeliefert. Dieser Sensor registriert jede noch so kleine und feine Gewichtsverlagerung oder Veränderung der Körperposition.

Auspacken, App laden, fertig.

Die erstmalige Inbetriebnahme der Challenge Disc 2.0 benötigt ca. 10 min. Ich habe für den Test ein Tablet genutzt. Nachdem die App fertig geladen, installiert und geöffnet wurde, verbindet sich die Trainingsplatte auch schon mit dem Tablet. In dieser Zeit darf die Trainingsplatte noch nicht betreten werden, damit die Sensoren sich ausrichten können.

Was beinhaltet die App ?

Die Coordi App besteht aus vier Funktionen:

  • Warm-Up-Funktion
  • Leistungscheck und Level-Empfehlung
  • Trainingsprogramm in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden
  • Spiele für ein abwechslungsreiches Training

Im Warm-Up (2 min.):
Aufwärmen und Erlernen der aktiven Bewegungssteuerung in den Richtungen „Links – Rechts“; „Vor – Zurück“ und „Rotation“.

Test (20 sek.):
Bestimmung der Leistungsstufe.

Trainingsprogramm:
Das Koordinationstraining ist in 5 Leistungsstufen unterteilt:
Level 1 – 2 = schwer; Level 3 – 4 = mittel; Level 5 = leicht.

Spiele:
Koordinationstraining in spielerischer Form.
z.B. steuert man durch Bewegungen auf dem Wackelbrett einen Torwart in der App, fährt Ski oder Autorennen, u.v.m

Ein kleines grünes Mädchen Namens „Coordi“ leitet Dich dabei durch jedes Training.

In den einzelnen Programmen bewegt man einen kleinen grünen Ball über die Trainingsplatte auf der man steht. Dieser Ball muss über Bewegungen auf der Trainingsplatte in einen grösseren roten Ball balanciert werden, der sich in unterschiedliche Richtungen und Geschwindigkeiten bewegt. Das ist wesentlich anspruchsvoller als ein statisches Training auf einer herkömmlichen Wackelplatte.

Dementsprechend intensiver spürt man auch persönlich das eigentliche Training für die stabilisierenden Muskelgruppen, aber insbesondere die Fuss-, Knie- und Rückenmuskulatur.

Bei einem regelmässigen Training gibt es in der tabellarischen Auswertung ind der Software einen genauen Überblick der eigenen Trainingsfortschritte.

Meine Erfahrung mit der
MFT Challenge Disc 2.0

Auf einem Wackelbrett stehen und dabei Übungen ausführen ist für mich als Sportlerin und Therapeutin im Rehabereich nichts Neues. Ich arbeite bereits mit einigen Wackelbrettern aus der MFT-Serie. Meine Teilnehmer/Kunden sind Patienten mit unterschiedlichsten Erkrankungen und Beschwerden, wie z.B. muskuläre Dysbalancen, Erhalt neuer Kniegelenke, langjährige Rückenprobleme u.v.m.

Um nicht nur ein persönliches Empfinden mitteilen zu können, habe ich die Disc mit in meine Reha-Kurse genommen. Aus meiner langjährigen Erfahrung weiss ich, dass das Interesse an wackeligen Untergründen nicht sehr beliebt sind bei den Kursteilnehmern.

Das Interesse an der mitgebrachten Trainingsplatte blieb wie erwartet aus. „Nicht schon wieder so ein Wackelding und dann dazu auch noch auf ein Tablet starren“, bekam ich zu hören.

Herausforderung…

Schnell konnte ich die Kursteilnehmer aber überzeugen, zumindest die Disc 2.0 einmal auszuprobieren und ihr eine Chance zu geben. Steht man nämlich erst einmal darauf, stellt sich schnell ein hohes Interesse und auch der Spieltrieb und Motivation ein, die Jagd nach dem ersten Platz auf der Highscore-Liste.

Mit wenig Zeit und Aufwand viel erreichen

Auch wenn man im ersten Moment denkt, was soll das eigentlich bringen, merkt man nach einer Einheit von ca. 10 Minuten dennoch, was man intramuskulär und koordinativ getan hat. Egal ob Anfänger oder Leistungssportler, durch verschiedene Ausübungen kann man das Training zusätzlich steigern. Für Anfänger reicht dabei schon ein einfaches darauf stehen, das man aber bis hin zur Kniebeuge oder einbeinigem Stand jederzeit steigern kann.

Die tiefliegende Muskulatur des Rückens wird dabei gestärkt und stabilisiert, kleine Muskeln und Bänder, welche die Gelenke umgeben, ebenso. Dies beugt gerade aus dem Leistungssport vielseitig bekannte Überlastungen vor. Ausserdem steigert es die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit und kann dadurch Sportverletzungen vermeiden.

Persönliches Fazit von Katja:

Dreimal in der Woche ca. 10 min. Training reichen völlig aus, um ein spürbares Ergebnis zu erzielen und Verletzungen vorzubeugen. Ich werde die MFT Challenge Disc 2.0 auch in Zukunft regelmässig nutzen.

Die MFT Challenge Disc® 2.0 en Detail

Lieferumfang: 

1x MFT Challenge Disc 2.0, (ø=44mm, H= 7,5 cm, 4,4 kg), Gebrauchsanleitung, MFT Coordi Trainings-Therapiesoftware zum kostenlosen Download im App Store, Google Play Store oder unter: www.mft-company.com/download-support

Systemanforderungen: 

Bluetoothfähiges Endgerät ab BT 4.0 Low Energy LE / iPad ab IOS 6 / MAC OSX ab 10.7 / Android ab 4.3 / Windows ab 8.1

Trainingsumfang:

  • Warm-up
  • Self-Check / Balancetest
  • 5 Level Training-/Therapieprogramm
  • 6 Trainingsspiele

Die MFT Challenge Disc® 2.0 ist portabel.
Sie ist ab sofort auf www.mftshop24.com erhältlich.
UVP: 279,00 €

Verlosung:

Das Beste kommt wie immer zum Schluss. Wir verlosen eine MFT Challenge Disc 2.0 für Dein Wintertraining. Was musst Du dafür tun? Ganz einfach: Schreib uns, warum gerade Du die Challenge Disc gewinnen möchtest. Wo und wie machst Du das? Entweder im Anschluss als Kommentar auf dieser Seite oder aber als Kommentar unter dem betreffenden Facebook-Post auf unserer Facebook-Seite. Teilnahmeschluss ist der 18. Dezember 2016 (23:59 Uhr). Die Teilnahmebedingungen findest Du unter diesem Link. Viel Spass und Glück beim Mitmachen!!!




Social Media